THW Wörrstadt im Ausland

Hilfe, die ankommt!

Eine der grundlegenden Aufgaben des Technischen Hilfswerks besteht in der humanitären Hilfe und der Soforthilfe im Ausland. Tritt an einem Ort rund um den Globus eine Schadenslage ein, so wird das Technische Hilfswerk als Einsatzorganisation des Bundes im Auftrag des Auswärtigen Amtes als Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland entsand. So waren Helfer und Material des THW Wörrstadt bereits mehrfach in den unterschiedlichsten Regionen der Erde im Einsatz, beispielsweise zur Trinkwasseraufbereitung in Ghana, Albanien, Goma und der Türkei. Auch unterstütze ein Helfer aus Wörrstadt die infrastrukturelle Einrichtung der Flüchtlingslager im Sudan. Auch im Einsatz zur Bekämpfung der schweren Fluten in Südfrankreich kam aus Wörrstadt Unterstützung.

Im Januar 2010 unterstütze ein Wörrstadter Trinkwasserexperte die Hilfsmaßnahmen nach dem schweren Erdbeben auf Haiti im Bereich der Trinkwasseraufbereitung.

Wenige Wochen später ereignete sich das weltweit fünft stärkste Erdbeben seit Aufzeichnungen im Süden von Chile. Das THW entsand ein vierköpfiges Team zur Unterstützung der deutschen Botschaft in Santiago de Chile. Auch hier war unter den Teammitgliedern ein Wörrstadter Helfer.

Zur schnellen Unterstützung von Betroffenen bei akuten Katastrophen hält das THW zwei Sondereinheiten vor:

SEEBA (Schnell Einsatz Einheit Bergung Ausland) zur Hilfeleistung nach Erdbeben.

SEEWA
( Schnell Einsatz Einheit Wasser Ausland) zur Trinkwasserversorgung.

Die beiden Schnelleinsatzeinheiten verfügen über luftverfrachtbar verpacktes Material. Beide Einheiten sind nach spätestens sechs Stunden nach Alarmierung mit der kompletten Ausstattung, bestehend, je nach SEE - Einheit, aus Bergungsausstattung, Logistik, Verpflegung, Ortung, Trinkwasseraufbereitungsanlagen, abflugbereit am Flughafen.

Der Ortsverband Wörrstadt stellt für beide Einheiten insgesamt 10 Experten.